Verwendung von Cookies: Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicken Sie hier.OK

77 Praktikanten aus Russland und Kirgistan verabschiedet

Der vollbestetzte Festsaal in Denkendorf

Das Zertifikat in den Händen

Die sieben Preisträger mit Gastfamilien

Beim Plausch zwischendrin

Gruppenfoto der Praktikanten

Am Mittwoch, den 13. November 2019, wurden 69 russischen und 8 kirgisischen Auszubildenden Ihre Zertifikate feierlich überreicht. Sie hatten im Frühjahr ihr Praktikum auf landwirtschaftlichen Gastbetrieben in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen angetreten.

Der Einladung folgten rund 250 geladene Gäste in die gut gefüllte Festhalle Denkendorf. Die feierliche Übergabe erfolgte durch AKI-Vorsitzenden Hans-Benno Wichert und Dr. Natalia Andreeva, Leiterin des Internationalen Zentrums an der Russischen Akademie für Qualifizierung von Fach- und Führungskräften. Die Akademie mit Sitz in Moskau ist ein wichtiger Partner für AKI und unterstützt insbesondere in der Auswahl und Vorbereitung der Praktikanten in Russland.

Am 29. Jahrgang haben Praktikanten aus 18 Fachschulen aus 11 russischen Regionen teilgenommen, die kirgisischen Praktikanten sind Studenten des Agrarkollegs der Hauptstadt Bischkek. Rund ein Viertel der Praktikanten waren weiblich. Vor allem in derArbeit mit Tieren haben sie sich als besonders gewissenhaft und engagiert verdient gemacht. Unter den Ausgezeichneten der sieben besten Praktikanten waren überdurchschnittlich viele junge Frauen dabei.

In spannenden Redebeiträgen ließen zwei Vertreter von Gastbetrieben aus Hessen und Raum Heilbronn sowie jeweils ein Praktikant aus Russland und Kirgistan die vergangen acht Monate noch einmal anschaulich Revue passieren. Als Highlights sahen die Praktikanten neben dem Kennenlernen von Land, Leute und Landwirtschaft die zwei mehrtätigen Fachexkursionen zu Firmen wie John Deere in Bruchsal, Rauch Landmaschinenfabrik in Rheinmünster oder der Württembergischen Weingärtner-Zentralgenossenschaft in Möglingen.

Vor dem abschließenden Mittagessen und der darauffolgenden Mitgliederversammlung gab Markus Roßkopf, AKI-Projektmanager für Aus- und Weiterbildung, Einblicke in das bevorliegende Praktikantenjahr 2020. So werden im kommenden Jahr neue Gastländer dazukommen: Georgien und das ostafrikanische Land Kenia. AKI sucht daher neue landwirtschaftliche Familienbetriebe, die zwischen März und Mai ausländische Junglandwirte für 6-8 Monate aufnehmen möchten. Kommen Sie diesbezüglich gerne auf uns zu.

    Ausländische Praktikanten und Experten


    Einen näheren Einblick zu unseren Programmen erhalten Sie in unserem Programmflyer.